Willst Du Dir ein gut Leben zimmern,

Musst um's Vergangne Dich nicht bekümmern,

Und wäre Dir auch was verloren,

Erweise Dich wie neu geboren.

Was jeder Tag will? sollst Du fragen,

Was jeder Tag will wird er sagen!

Musst Dich an eignem Tun ergötzen,

Was Andre tun, das wirst Du schätzen,

Besonders keinen Menschen hassen,

Und das Übrige Gott überlassen.  

                                    Goethe, 25. Oktober 1828

 

 

 

 

 

 

Tun und Denken - Denken und Tun;

das ist die Summe aller Weisheit.

 

 

 

 

Frei will ich sein,

im Denken und im Dichten.

Im Handeln schränkt die Welt genug uns ein.

 

 

 

 

Es nützt nichts zu wollen, man muss es tun.

Es nützt nichts zu wissen, man muss es anwenden.

 

 

 

 

  

 

Aller Anfang ist leicht;

die letzten Stufen werden am

schwersten und seltensten erstiegen.

 

 

 

 

 

Wer immer strebend sich bemüht,

den können wir erlösen.