KEN WILBER      * 31. Januar 1949

 

 

„Was Ken Wilber zu sagen hat, ist aussergewöhnlich.

Er bringt für seine Aufgabe Aufrichtigkeit des Herzens

und eine bedingungslose Liebe zur Wahrheit mit.

Er versucht, das grösstmögliche Bild zu erfassen.“   

                                                          Tony  Schwartz

 

 

 

"Tragt eure funkelnde Vision vorwärts, erbaut überragende Brücken, wo andere nur im Staub wühlen, verbindet symphonieartig das, was vorher unverbunden war, bringt mutig die verstreuten Fragmente zusammen, die ihr um euch herum liegen seht, und wir werden vielleicht den Tag sehen, an dem die Entfremdung ihre Bedeutung verloren hat, an dem Streit keinen Sinn mehr ergibt und der leuchtende Geist unserer eigenen integralen Umarmung frei durch den Kosmos scheint und das Zuhause unserer eigenen erwachten Seelen verkündet, das Domizil unseres Schicksals, nach dem ihr immer gesucht und das ihr am Ende glorreich gefundet haben werdet."

                                                                       Ken Wilber - Boomeritis, S. 473

 

 

 

"Wenn man im Auge des GEISTES bleibt, ist jedes Objekt ein Objekt strahlender Schönheit. Wenn die Tore der Wahrnehmung aufgestossen sind, ist der ganze Kósmos dein verlorener und wiedergefundener Geliebter, das ursprüngliche Antlitz der ursprünglichen Schönheit, von Anbeginn und in alle Ewigkeit."     

                    

                                                            Ken Wilber - Das Wahre Schöne Gute - S.209 

 

 

 

"Die grosse und geheime Botschaft der Erfahrungsmystiker in aller Welt lautet, dass man mit dem Auge der Kontemplation den GEIST sehen kann. Mit dem Auge der Kontemplation kann man Gott sehen. Mit dem Auge der Kontemplation entfaltet sich strahlend das grosse Innere."

                                                Ken Wilber - Naturwissenschaft und Religion - S.225

 

 

 

 

"Und sooft wir innehalten, in die Stille eintreten und in der äusseren Gelassenheit ruhen, können wir diese Stimme immer noch vernehmen, die uns zuflüstert: Vergiss niemals das Gute, vergiss niemals das Wahre, vergiss niemals das Schöne, denn dies sind die Antlitze deines eigenen tiefsten Selbst, das sich dir freigebig enthüllt."

                          

                                            Ken Wilber - Naturwissenschaft und Religion - S.256

 

 

Reisen an der Spitze der Bewusstseinsentwicklung